Kirchgewanne Ellerstadt | Zweite Teiländerung

Bebauungsplan „Kirchgewanne, 2. Teiländerung“ der Ortsgemeinde Ellerstadt

hier: Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 2 BauGB – öffentliche Auslegung.

Ziel und Zweck des Bebauungsplanes ist es, die planerischen Voraussetzungen für die Bestandssicherung und die bauliche Weiterentwicklung eines Grundstücks zu schaffen.

Am 27.08.2019 hat die Ortsgemeinde Ellerstadt über die, während der frühzeitigen Beteiligung eingegangenen Stellungnahmen beschlossen und den Beschluss zur 2. Teiländerung gefasst, den Geltungsbereich zu erweitern und das Verfahren gemäß § 13a BauGB im vereinfachten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Absatz 4 BauGB weiter zu betreiben; dies wurde im Amtsblatt der Verbandsgemeinde Wachenheim, gem. § 2 Abs. 1 BauGB ortsüblich bekannt gemacht.

Der Umgriff des Geltungsbereiches des Bebauungsplans „Kirchgewanne, 2. Teiländerung“ umfasst die Flurstücke 2132/4 und 2132/10:

Insgesamt wird eine Fläche von rd. 1.000 m² überplant.

Um die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen des Bebauungsplans „Kirchgewanne, 2. Teiländerung“ zu unterrichten liegt der Entwurf, bestehend aus der Planzeichnung, den textlichen Festsetzungen und der Begründung, gemäß Beschluss des Gemeinderates vom 27.08.2019, bei der Verbandsgemeindeverwaltung Wachenheim, Weinstraße 16, im Zimmer 2.08, in der Zeit vom

11.11.2019 bis einschließlich 12.12.2019

während den Dienstzeiten zur öffentlichen Einsichtnahme aus.    

Montags bis mittwochs 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr u. 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr,
donnerstags                    8.00 Uhr bis 12.00 Uhr u. 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr,
freitags                             8.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Zur Einsichtnahme an den Nachmittagen von Montag bis Mittwoch wird um Terminvereinbarung gebeten (Tel.: 06322/9580-300 oder 301).

Es wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Anregungen können während der Anhörungsfrist schriftlich eingereicht oder mündlich zur Niederschrift erklärt werden.

Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung ging vom Landesamt für Geologie und Bergbau, Mainz eine umweltbezogene Stellungnahme ein, die in der Planfortschreibung Einzug gefunden hat. Weitere, abwägungsrelevante Eingaben zu umweltbezogenen Themen liegen nicht vor.

Elke Stachowiak, Ortsbürgermeisterin

Entwurf Planzeichnung
Begründung
Textliche Festsetzungen
Stellungnahme Landesamt für Geologie und Bergbau
Geltungsbereich

Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern und um Ihnen Inhalte und Angebote vorzustellen, die Ihren Interessen entsprechen. Indem Sie unsere Homepage nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen zu Datenschutz und Cookies können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
OK